stilisierter Apfel auf grünem Grund

Aufgabenfelder / Fragestellungen:

  • Verzeichnis der Teilnehmer (Datenbank / Airtable)
    • Zugriff auf die Daten
    • Zuständigkeiten
    • Anmeldeverfahren

--> Kurze Erläuterung, wie das aktuelle Anmeldeverfahren der Teilnehmer funktioniert und dass die Teilnehmerdaten zentral in einer Datenbank verwaltet werden, die zur Zeit nur von Anne gepflegt wird, manuelle Eingabe der Daten je nach Kontaktaufnahme der Teilnehmer, Anfrage aus der Webseite mit Übernahme der Daten in die Datenbank möglich.

  • Aufteilung der Beetstreifen in einzelne Flächen für die Vergabe
    • Optimierung der Beetfläche und Optik vs. Gleichförmigkeit
    • möglichst geringer Anteil an 'Trampelpfaden'
    • Nummerierung / Kennzeichnung der einzelnen Flächen
    • Bemaßung der einzelnen Flächen

--> Erläuterung der in der Skizze (Seite AG Teilnehmer-Orga) angedeuteten Aufteilung der Beetstreifen als eine gute Möglichkeit, die Beete zugunsten der Pflanzfläche aufzuteilen und nicht einzelne Streifen / 'Tortenstücke' zu bilden, zwischen denen jeweils ein kompletter Trampelpfad quer durch führt. Die stöpselförmigen Wege / Sackgassen bieten Zugriff von allen Seiten und nehmen wenig Platz von der Pflanzfläche weg - außerdem ergibt sich ein stimmigeres Gesamtbild.
Im äußersten Beetstreifen würden diese Trampelpfade nur von innen angelegt, da ein Randstein der äußere Abschluß des Beetstreifens sein wird und der Zwischenraum bis zum Zaun mit Magerwiese (zum Teil gemäht) angelegt wird.

  • Reihenfolge der Vergabe
    • nach Beetstreifen / Block
    • von innen nach außen

--> wahrscheinlich wird die Vergabe der Flächen bei den inneren (nicht ganz innen, siehe unten) Beetstreifen begonnen und sich nach außen vorarbeiten.

  • besondere Flächen, die NICHT an Teilnehmer vergeben werden (aber ggfs. Pflanzen von Teilnehmern 'aufnehmen')
    • 'blühende' Inseln
    • Flächen, die in dieser Saison für Gründüngung vorgesehen sind?
    • permanente Bepflanzung
      • Schattenspender / Bäume im Gartenbereich 
      • Rhabarber
      • mehrjährige Kräuter
      • Beerensträucher

--> der äußerste Beetstreifen etwa, kann möglicherweise Platz für die Beerensträucher bieten, blühende Inseln und Schattenspender sollen gleichmäßig verteilt vorkommen.
Für den innersten Beetstreifen an der Terrasse ist eine niedrig bleibende, gemeinschaftliche Gestaltung der Fläche und eine Nutzung für z.B. Küchenkräuter etc. vorgeschlagen und als sinnvoll befunden worden.

  • Priorisierung von Teilnehmern
    • Sonderwünsche bzw. besondere Anforderungen (z.B. barrierefrei)
    • besondere Gruppen
    • nach Anmeldedatum

--> noch nicht besprochen, barrierefrei-Teilnehmer werden immer Einzelfallentscheidungen werden, je nach Art der Einschränkung

  • tatsächliche Durchführung der Vergabe
    • im Dialog
    • Losverfahren?
    • durch die Arbeitsgruppe bestimmt

--> auch noch nicht konkret besprochen, terminlich tendieren wir hier zu frühestens Ende August, die gartenbaulichen Maßnahmen wie Abgrenzung von Beet- und Wegeflächen müssen weit fortgeschritten oder abgeschlossen sein, bevor eine tatsächliche Vergabe begonnen werden kann.