Zum Beispiel versuchen wir gerade herauszufinden, wie barrierefrei wir das Gärtnern an sich gestalten können. Hochbeete, denkt man sich - klar (unter anderem). Aber welche Maße genau, wo am Besten positioniert - welche Materialien? An wen angepasst? Da gibt es einiges zu bedenken - hier brauchen wir eure Unterstützung, damit der Gemeinschaftsgarten später wirklich hält, was er verspricht - ein Garten für alle zu sein, auch wenn man zum Beispiel auf einen Rollstuhl oder einen Rollator oder eine Gehhilfe angewiesen ist.

Zu all den Ideen und Projekten muss natürlich die Finanzierung geklärt werden.
Es gilt, nach Ablauf des LEADER-Förderzeitraums (ab November '20) weitere Sponsoren zu finden und auf vielerlei kreative Art und Weise Gelder zu generieren, um diese vielen Ideen und Projekte umsetzen zu können und den Gemeinschaftsgarten zu einem Ort der Vielfalt zu machen. Dazu möchten wir ebenfalls ein Team zusammenstellen.

In Zusammenarbeit mit dem Imkerverein Neuenkirchen-Wettringen e.V. wird im Gemeinschaftsgarten ein Bienen-Lehrstand errichtet. Hier können später zukünftige Imker ausgebildet werden. 

Es muss die Vergabe der Beetflächen an die angemeldeten Gärtner vorbereitet werden - das ist schon in Vorbereitung, aber noch nicht spruchreif. Wir brauchen ein System, was uns möglichst flexibel Flächen vergeben lässt, ohne jemanden zu benachteiligen. Jeder soll möglichst ein Beet erhalten, dass seinen Vorstellungen entspricht. Übersicht muss gewährleistet sein. Es soll praktikabel und mehrheitsfähig sein.

Wir möchten Vielfalt und Lebensraum fördern. Auch hier gibt es viel zu bedenken und vorzubereiten. Zusammen können wir einen gemeinsamen Anteil zum Klimaschutz beitragen, indem wir Bäume pflanzen, die CO2 speichern. Wir können die Lebensbedingungen bedrohter Arten fördern. Dieses Team sollte Maßnahmen erarbeiten, die wir in die weitere Gartenplanung und -gestaltung mit einfließen lassen können. 

Anderen zu erklären, was der Gemeinschaftsgarten ist. Interessierte auf möglichst vielen verschiedenen Kanälen erreichen - ein Image aufbauen und dadurch auch eine Kultur des Miteinander zu fördern, später einmal vielleicht für Gartenprodukte und Veranstaltungen Marketing im kleinen Rahmen zu betreiben  - das und vieles mehr umfasst der Aufgabenbereich der Öffentlichkeitsarbeit.

Ebenso ein sehr wichtiger Bereich, der nicht außer Acht gelassen werden soll. Zu entwickeln ist unter anderem, wie wir Wissen aufbereiten und zugänglich machen wollen - zum Beispiel über eine Beschilderung im Garten, die auf Interessantes und Lehrreiches hinweist.