stilisierter Apfel auf grünem Grund

Etwas weiter unten könnt ihr die Bilder der Bauphase (dieselben, die auch in der App zu sehen sind) anschauen.

Ansatz

Auf dem bislang unentwickelten Teil der Fläche des Gemeinschaftsgartens soll zusätzlich zu den bereits umgesetzten Einrichtungen und Angeboten ein Kraut-Lehrpfad entstehen. Auf spielerische Weise soll Wissen um den Nutzen, die Eigenschaften und die Verwendung von Küchen-, Tee und Heilkräutern vermittelt werden. 

Zielsetzung

Unser Ziel ist Naturerleben für Gärtner und Besucher auf einer artenreichen Fläche, die vielerlei Sträucher, Stauden und Kräuter beinhaltet und nicht nur alle Sinne anspricht, sondern auch Nützlingen Nahrung und Lebensraum bieten wird. Die Anlage wird dadurch ökologisch nochmals aufgewertet.

Der Kraut-Lehrpfad führt dabei einmal rund um die gesamte Anlage und bietet dem Besucher vielerlei tolle Blickwinkel auf die gesamte Gartenanlage. Schautafeln und Schilder weisen auf die Besonderheiten der Elemente des Kraut-Lehrpfads hin und erläutern beispielsweise den Nutzen einer Pflanze. Dazu gehört auch ein Übersichtsplan in Eingangsbereich. In der geplanten Broschüre wird diese Information wieder aufgegriffen und durch mehr Hintergrundwissen und zum Beispiel Anekdoten oder Rezepte ergänzt.

Der Kraut-Lehrpfad soll unter anderem das Küchenkräuterbeet, 'blühende Inseln', die Nisthilfen und die geplante Kräuterspirale miteinander verbinden.

Stand der Dinge / Zeitplan

Einige Mitwirkende sind bereits mit der Planung beschäftigt - aktuell wird eine Liste der Pflanzen zusammengetragen, die auf dem Kraut-Lehrpfad eine Rolle spielen sollen.
Die Finanzierung der Beschilderung wie auch des Drucks der Broschüre müssen geklärt werden. Hierzu gibt es bald weitere Informationen.

Etwas weiter unten könnt ihr die Bilder der Bauphase (dieselben, die auch in der App zu sehen sind) anschauen.

Es ist der Zeitpunkt gekommen, zu unterscheiden zwischen Informationen, die alle betreffen - die an die Öffentlichkeit gegeben werden und denen die nur die Garten-Teilnehmer, die "Mitgärtner" betreffen. Bestimmte Veranstaltungen, einige Neuigkeiten, Abfragen von Meinungen zu einem bestimmten Thema und dergleichen.

Am vergangenen Donnerstag konnte nun endlich wieder ein Treffen stattfinden - uns es wurde gut besucht! Vor Ort ließen sich viele Interessierte den aktuellen Stand des Projekts Gemeinschaftsgarten erklären und nahmen an der Führung auf der Baustelle teil. Viele nutzten die Gelegenheit, direkt Fragen zu stellen.

Rohbau steht / In rund zwei Monaten soll das Gebäude fertig sein / Bürgermeister dankt ehrenamtlichen Helfern und Baufirmen für großes Engagement

Wettringen. Werner „Wastl“ Wellkamp war groß in Form. Wie es die Tradition verlangt, prostete der Zimmermann einen flotten Trinkspruch nach dem anderen heraus. Der Teufel muss schließlich raus aus dem Gebälk! Geht man allein nach der Anzahl der Sprüche, die Wellkamp standsicher hoch oben auf den Balken zum Besten gab, dann wird die Kappscheune im Gemeinschaftsgarten auf jeden Fall ein Ort, an dem die Menschen gut miteinander ins Gespräch kommen.

Da nun die offizielle Bauphase läuft, wird es langsam Zeit, mehr mit dir / euch in Kontakt zu kommen, um besser Ideen austauschen zu können und die Aufgaben und Themen auf mehr Schultern (und Köpfe) zu verteilen.
Denn wir haben den Stein ins Rollen gebracht und wollen auf keinen Fall alles vorgeben!

Der Rahmen ist festgelegt, die Bedingungen werden gerade geschaffen - die Bühne ist bald bereitet.

Etwas weiter unten könnt ihr die Bilder der Bauphase (dieselben, die auch in der App zu sehen sind) anschauen.

Du meldest dich an, die Teilnahme ist kostenfrei, und kannst ein Beet für eine Gartensaison - oder länger - betreuen. Wie groß dein Beet sein soll, kannst du mit uns zusammen festlegen. Du solltest regelmäßig bei deinem Beet vorbeischauen.

Säen oder pflanzen kannst du in deinem Beet - solange legal - alles mögliche, worauf du Lust hast. Sämereien oder Setzlinge besorgst du dir selbst oder gemeinsam mit anderen. Wenn du dich mit deinen Beetnachbarn absprichst, könnt ihr eure Ernte auch untereinander tauschen oder euch mit Pflegearbeiten auchmal vertreten.