Etwas weiter unten könnt ihr die Bilder der Bauphase (dieselben, die auch in der App zu sehen sind) anschauen.

Am vergangenen Donnerstag konnte nun endlich wieder ein Treffen stattfinden - uns es wurde gut besucht! Vor Ort ließen sich viele Interessierte den aktuellen Stand des Projekts Gemeinschaftsgarten erklären und nahmen an der Führung auf der Baustelle teil. Viele nutzten die Gelegenheit, direkt Fragen zu stellen.

Etwas weiter unten könnt ihr die Bilder der Bauphase (dieselben, die auch in der App zu sehen sind) anschauen.

Da nun die offizielle Bauphase läuft, wird es langsam Zeit, mehr mit dir / euch in Kontakt zu kommen, um besser Ideen austauschen zu können und die Aufgaben und Themen auf mehr Schultern (und Köpfe) zu verteilen.
Denn wir haben den Stein ins Rollen gebracht und wollen auf keinen Fall alles vorgeben!

Der Rahmen ist festgelegt, die Bedingungen werden gerade geschaffen - die Bühne ist bald bereitet.

Da die Bauarbeiten bald beginnen, können wir für diverse Arbeitseinsätze Bauhelfer gebrauchen.

Du meldest dich an, die Teilnahme ist kostenfrei, und kannst ein Beet für eine Gartensaison - oder länger - betreuen. Wie groß dein Beet sein soll, kannst du mit uns zusammen festlegen. Du solltest regelmäßig bei deinem Beet vorbeischauen.

Säen oder pflanzen kannst du in deinem Beet - solange legal - alles mögliche, worauf du Lust hast. Sämereien oder Setzlinge besorgst du dir selbst oder gemeinsam mit anderen. Wenn du dich mit deinen Beetnachbarn absprichst, könnt ihr eure Ernte auch untereinander tauschen oder euch mit Pflegearbeiten auchmal vertreten.

Am Freitag, den 17. April kam die erfreuliche Nachricht an, dass der Zuwendungsbescheid erteilt ist und unser Projekt damit starten darf. Die Freude ist natürlich groß, dass es endlich soweit ist. Einige Mitglieder des Teams 'Bau-Orga' trafen sich vor Ort, um aktuelle Fragen zu klären und die Vorgehensweise zu besprechen. Unter Wahrung des angemessenen Abstands, versteht sich.

Die Erdarbeiten sind abgeschlossen - die Grasnarbe wurde auf er kompletten Fläche abgetragen. Das Gelände wurde auf ein Niveau gebracht, um Stufen und Gefälle zu vermeiden. Auf der Fläche der Kappscheune wurde ausgekoffert und Schotter bzw. Absiebung eingebracht und verdichtet, um später das Fundament aufzunehmen.

Außerdem wurden die wichtigsten Bezugspunkte aus dem Plan vermessen und auf dem Gelände markiert, so dass man u.a. schon die Hauptwege erkennen kann.

Gestern trafen sich die bereits angemeldeten Interessenten und neue Neugierige auf dem Gelände des geplanten Gemeinschaftsgartens, wo der WSB-Vorstand einen Teil der Planskizzen mit Flatterband und Stecken in 3D umgesetzt hatte, um die Größenordnungen und geplanten Gegebenheiten deutlicher zu machen.