Gestern trafen sich die bereits angemeldeten Interessenten und neue Neugierige auf dem Gelände des geplanten Gemeinschaftsgartens, wo der WSB-Vorstand einen Teil der Planskizzen mit Flatterband und Stecken in 3D umgesetzt hatte, um die Größenordnungen und geplanten Gegebenheiten deutlicher zu machen.

Liebe Interessenten des Gemeinschaftsgartens,
wir wollen gemeinsam mit euch unser Projekt verwirklichen. Dazu brauchen wir eure Hilfe, denn nur gemeinsam wird es gelingen.

... in Bearbeitung ...

... ist getan. Heute versammelten sich erste Interessierte im angenehm klimatisierten Saal im Hotel zur Post und informierten sich über den Stand des Projekts. Martin Verhoff erläuterte den Projekthintergrund und -werdegang und führte durchs Programm. Heinz Niehues und Anne Hartmann gaben einen detailierten Einblick in die bisherige Planung und Organisation des kommenden Gartens. Angelika Laumann vom Kreislehrgarten ergänzte mit einem Bildvortrag und betonte das Potenzial, welches ein Gemeinschaftsgarten bietet.

Aktuell beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe mit der Vorbereitung des Antrags zur Förderung durch LEADER. Dazu ist es notwendig, genaue Kostenkalkulationen zu erstellen und für die vielen einzelnen Gewerke Angebote und Kostenvoranschläge einzuholen und zu vergleichen, um den Antragsbedingungen zu entsprechen. Umfang der Förderung soll der Aufbau der Grundstrukturen (Gebäude, Zaunanlage, Pflasterflächen) sowie eine Erstaustattung mit notwendigen Einrichtungsgegenständen und Geräten sein. 
Es wurde eine Bauvoranfrage an den Kreis Steinfurt gestellt, damit das offizielle Prozedere rund um den Bauantrag anschließend beschleunigt vonstatten gehen kann. Sobald der Antrag auf die Förderung eingereicht wurde, wird noch bis zur Bewilligung etwas Zeit ins Land gehen.

Ansicht Flyer

Ein entscheidender Faktor für unsere Projektentwicklung war es, das passende Grundstück zu finden. Zum einen hatten wir eine bestimmte Größenvorstellung und zum anderen sollte es doch so zentral gelegen sein, dass es gut für unsere späteren Zielgruppen, wie Schulen, Kindergärten und auch von der Villa Hügel erreichbar ist. 

Als es im Vorfeld darum ging das Projekt bei der LAG-Steinfurt vorzustellen, wurde es immer wichtiger zu visualisieren, wie wir uns den Gemeinschaftsgarten vorstellen. Je plastischer desto besser. Eine erste Skizze musste her.

Die erste Möglichkeit, unser Projekt "Gemeinschaftsgarten" vorzustellen, ergab sich durch eine von der Gemeinde angestrebte Bewerbung für eine IKEK-Region bei der Bezirksregierung.